DANKE

Zunächst möchte ich mich bei allen Paten und Spendern für das entgegengebrachte Vertrauen in 2016 bedanken und Ihnen ein gesundes, erfreuliches und hoffentlich spannendes Jahr 2017 wünschen. 
DANKE sagen möchte ich insbesondere aber auch, weil Sie uns trotz aller Widrigkeiten, denen wir uns im letzten Jahr in Kenia stellen mussten, weiterhin unterstützen und an den Erfolg unserer Arbeit glauben, nämlich den Kindern in ihrem Heimatland Kenia ein Chance auf eine bessere Zukunft zu geben.
An dieser Stelle möchte ich von einer unserer ehemaligen Schülerinnen berichten, die vor 4 Jahren ihren Abschluss gemacht hat und im Dezember dieses Jahres ganz erfolgreich (B-) die Secondary School beendet hat. Zum Background dieses Mädchens, sie ist die Älteste von 5 Geschwistern, hat vor 3 Jahren ihre Mutter verloren und durfte trotz alledem die Schule weiterhin besuchen, sprich musste dem Vater nicht den Haushalt  “schmeißen” um sich um die jüngeren Geschwister zu kümmern, so wie es sonst üblich ist in Kenia. Dieser Vater, er kann selbst weder lesen noch schreiben, hat schon früh erkannt, dass die Zukunft seiner Kinder in einer guten Ausbildung liegt. Jetzt wird seine Tochter aufgrund der guten Ergebnisse einen Studienplatz bekommen und hoffentlich weiter zielstrebig ihren Traum verfolgen. Ich bin unendlich Stolz auf diese Familie und hoffe, dass es Vielen ein Beispiel ist, dass man es TROTZDEM schaffen kann, auch wenn man unter aller ärmsten Bedingungen aufwächst.  
Wir als Verein versuchen einen kleinen Beitrag zu leisten, denn mit Ihrer Hilfe, beschulen wir die Kinder, zur Zeit zum Beispiel auch 2 Geschwisterkinder dieses Mädchens. 

Benefizkonzert zu Gunsten des Vereins Tuko Pamoja Kenya e. V.

Nun war es endlich soweit: Nach einer langen Vorbereitungsphase, die dazu genutzt wurde, mit den Künstlern für das Benefizkonzert in Kontakt zu treten, den Veranstaltungsort genauer unter die Lupe zu nehmen und die Werbetrommel auf verschiedenen Plattformen zu rühren, fanden sich Freunde und Unterstützer des Projektes am Abend des 15. Oktober 2016 im KlangAtrium im mecklenburgischen Schmadebeck ein.

Vereint durch das gemeinsame Ziel, einen möglichst hohen Spendenbetrag für die Schüler der St. Kevin Hill Academy in Ukunda einzufahren, war die Vorfreude der Gäste von Beginn an zu spüren, was vor allem auch an der gemütlichen Atmosphäre, die in der Kulturscheune herrschte, lag. Kerzen in großen Kerzenständern beleuchteten die an der Wand hängenden Fotografien kenianischer Schüler und tauchten die handgefertigten, afrikanischen  Schmuck- und Dekostücke sowie die für die Veranstaltung eigens hergestellten Keramikbecher in besonderes, heimeliges Licht.

Diejenigen, die den Weg bereits vor der Einlasszeit nach Schmadebeck gefunden hatten, kamen nicht nur in den Genuss, die ersten Schmalzstullen zu verkosten, deren Erlös ebenso wie der Ertrag aus dem Schmuckverkauf in den Spendentopf gelangte, sondern auch beim Soundcheck der Künstler live dabei zu sein.

Nach dem sehr unterhaltsamen Vorprogramm des Liedermachers und ehemaligen DEFA-Schauspielers, Harald Wandel, startete die Galashow pünktlich mit dem Hauptact Lukas Rauchstein, dem Ausnahmekünstler, der die Menschen zur politischen Teilhabe aufruft:

„Bildung zu fördern ist die Verantwortung der solidarischen Gesellschaft. Es ist eine globale Aufgabe. Gerade in diesen dunklen Tagen möchte ich gerade in meinem Heimatland, gerade in diesem dünn besiedelten Kleinod ein Zeichen setzen – den Blick über den Tellerrand hinaus nicht zu vergessen. Gerade, weil auch hier so mancher dringend Bildung braucht.“

Bereits nach den ersten Klängen wurde auch dem Zuhörer, der bislang noch nicht die Gelegenheit hatte, den Komponisten und Theaterregisseur auf der Bühne zu erleben, schnell klar, weshalb die Wahl auf eben diesen gefallen ist: Lukas Rauchstein hat das Talent, die Menschen durch seine Interpretationen, egal ob es sich dabei um herzergreifende Liebeslieder mit ironischem Unterton oder um sozialkritische Texte handelt, in seinen Bann zu ziehen, sie aufzurütteln, ohne dabei mit dem erhobenen Zeigefinger zu wackeln. Seine Kompositionen zeugen von so großer Professionalität, wie sie nur jemand erschaffen kann, der sein Handwerk von klein auf gelernt hat.

Mit viel Witz und Charme führte er durch die Show, rezitierte mit theatralischem Geschick ein eigenes Gedicht und leitete zwischendurch zu  den Gesangseinlagen seiner beiden Kollegen, Peter Müller und Harald Wandel, auf seine humoristische, sympathisch-hanseatische Art über. Die Entscheidung, das Benefizprojekt mit den Beiträgen gerade dieser beiden Künstler zu bereichern, begründet er wie folgt:

„So farbenfroh, facettenreich und vielfältig wie das musikalische Programm in Schmadebeck kann es hierzulande gerne öfter hergehen! Der wesentliche Beitrag zu dieser Pracht geht ganz klar auf die Konten von Harald Wandel und Peter Müller. Ihnen meinen herzlichsten Dank. Haralds Texte blicken herrlich provokant auf unser Land – dabei jedoch immer mit Faible fürs Romantische, einer schön selbstironischen Süffisanz und im Grunde einer unverbesserlich melancholischen Heimatliebe. Seine Songs sind auch musikalische Kleinodien, mit durchaus bemerkenswerten Harmonierückungen, gefallen mir sehr.

Peter Müller ist ein mecklenburgisches Naturereignis. Eine unfassbar schöne Stimme, das meine ich urernst. Der handwerklich perfekte Tenor, der Dich nie mit Schmelz und Zuckerguss überzieht, sondern durch Klarheit und pathosfreie Emotionalität in Dir diesen Herzensschrei erweckt, diese Sehnsucht nach Mehr. Das nenne ich gute Musik: Die Dich beim Klang verstummen lässt.“

Anders lässt sich auch wohl kaum erklären, warum das Konzert nach fast drei Stunden und einigen Zugaben, u. a. dem von den drei Künstlern gemeinsam gesungenen „Amazing Grace“, das einige Zuschauer zu Tränen rührte, unter tosendem Applaus sein Ende fand. Trotz der späten Stunde ließen es sich viele Gäste nicht nehmen, noch einmal am Schmuckstand zu stöbern und großzügig für die ausgewählten Artikel in die Tasche zu greifen sowie sich über die Arbeit des Vereins zu informieren.

Am Ende des Abends stand fest, dass wir dem Verein dank der vielen großzügigen Spender die stolze Summe von 777,74 € überweisen dürfen, worüber wir uns unsagbar freuen!

Ein durch und durch gelungener, erfolgreicher Benefizabend liegt also hinter uns, der allen Beteiligten in schöner Erinnerung bleiben wird!

Ein besonders herzliches Dankeschön geht an den Künstler Lukas Rauchstein, der nicht nur, wie man es von ihm gewohnt ist, eine grandiose Show ablieferte, sondern der auch seine gesamte Gage sowie die Kosten für den Grafikdesigner der Eintrittskarten spendete!

Ebenso danken wir Harald Wandel und Peter Müller sehr, die den Abend durch ihre unglaublich tolle Bühnendarbietung so großartig werden ließen!

Vielen Dank an Birgit Müller, die ihre wunderbare Kulturscheune zur Verfügung stellte, die Gäste mit Getränken und Gegrilltem versorgte, in der Vorbereitungsphase an der Werbetätigkeit beteiligt war und die Druckkosten für die Eintrittskarten übernahm!

Dankeschön an Paul Kruth („Concept of elegance“), der für die tollen Bilder der Künstler zuständig ist!

Herzlichen Dank an die „Radiologie am Lindenpark“ in Rostock, die zusätzlich eine größere Geldsumme spendete!

Danke sehr, Sylvana und Thomas Rosin, für das wochenlange Töpfern der Keramikbecher und die Zubereitung des Schmalzes!

Danke an alle Gäste, die über den eigentlichen Eintrittspreis hinaus spendeten, an die Menschen, die nicht zum Konzert kommen konnten und dennoch einen kleinen finanziellen Beitrag leisteten und an all jene, die Schmuck, Deko, Becher und Schmalzstullen kauften!

Schlussendlich vielen Dank an diejenigen, die mit aufbauenden Worten, Lob und Zuspruch die Arbeit an unserem Benefizkonzert honorierten und uns wissen ließen, dass Projekte wie diese von großer Bedeutung sind. Dass es wichtig ist, sich einzusetzen und stark zu machen für die Schwächsten dieser Welt, deren Grundbedürfnisse nicht nur gedeckt, sondern denen vor allem auch gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht werden soll – immer mit dem Ziel, ein besseres Leben führen zu können. Dazu ist eine solide, schulische Ausbildung, wie sie dank solcher Spendenprojekte an der St. Kevin Ukunda Hill Academy angeboten werden kann, unabdingbar.

Wir danken von Herzen!

Franziska und Julia

Große Veränderungen in Ukunda

Wie im Februar 2016 bereits berichtet, gibt es seit nunmehr zwei Jahren wegen des Geldes massive Schwierigkeiten an der Habari Njema Hope Academy in Ukunda. Die Direktorin der Schule, Esther Ndemwa und das B.O.G (Board of Government) der Kirche üben massiven Druck aus, um an die Spendengelder (Schulgebühren/Essensgelder) unserer Paten zu gelangen. Es wird nicht akzeptiert, dass diese Gelder von uns selbst verwaltet werden, um sicherzustellen, dass die Gelder auch zweckgebunden verwendet werden.

Mit allen Mitteln wurde unserem Verein immer wieder gedroht. Klärende Gespräche wurden seitens des B.O.G abgelehnt oder abgesagt. Trotz alledem haben wir in Term 1 sowohl den sieben Lehrern die Gehälter (90.000 KES/Monat / ca. 825 Euro) als auch das Essen (150.000 KES/Term / ca. 1.400 Euro) für alle Kinder bezahlt.

Als Esther Ndemwa im April 2016 dann den Eltern der Schüler mitgeteilt hat, dass unser Verein keinerlei Zahlungen leistet; sie also die volle Schulgebühr entrichten müssen, haben wir entsprechend gehandelt und die Zahlungen für Essen eingestellt, um sie spüren zu lassen, wie es ist keinen Sponsor zu haben.  Die Lehrer wurden weiterhin von uns bezahlt, wobei auf Nachfrage der Behörden, der Schulleiter dennoch behauptet hat, wir würden diese nicht zahlen (dieses wurde aber durch Einzelbefragung der Lehrer aufgeklärt!). Esther Ndemwa hat alle Signboards an der Schule überpinseln lassen, der Name Tuko Pamoja Kenya e.V. wurde ausradiert, es gab offiziell nach außen hin keinen “Sponsor” mehr.

An dieser Stelle mussten wir reagieren, ein Vereinsmitglied hat daraufhin im April 2016 die Schule besucht und nachgefragt, was das alles soll. Seitens der Direktorin wurde Ahnungslosigkeit vorgespielt, man wisse nicht, wer die Signboards habe überpinseln lassen; man wisse auch nicht, wer die Bauten bezahlt habe, es gäbe keinen Sponsor an der Schule.

Fassungslos mussten wir dies zur Kenntnis nehmen. Geldgier kennt keine Grenzen. Hier standen nicht mehr die Kinder und deren Ausbildung im Vordergrund, sondern der Zugang zum Geld; insbesondere zum Vereinskonto, dessen Kontostand der Direktorin der Schule bekannt war, wie auch immer sie an die Information gelangt ist??? Von einem Bankgeheimnis hält man in Kenia scheinbar auch nicht viel. Ein Elternabend wurde uns – aus gutem Grund – untersagt abzuhalten, denn gern hätten wir die Eltern aufgeklärt, dass trotz der aus dem Office entfernten Sponsor-Listen, die Patenschaften weiterbestehen und wir die Schulgebühren in Form von Lehrergehältern entrichten und warum wir die Zahlung für Essen eingestellt haben.

Im Juni 2016 haben wir dann dem Govenor (Oberster Beamter des Bezirks) von Kwale unser Problem geschildert und um Hilfe gebeten. Dieser wiederum hat uns an den Director of Education in Kwale weitergeleitet mit dem Versprechen, dass uns dort ganz bestimmt geholfen werden könne.

Mr. Kageri war von den Vorkommnissen an der Schule ziemlich geschockt und hat sofort District Officers zur Schule geschickt, um zu klären, ob unsere Beschreibungen der Tatsache entsprechen. Alles konnte bestätigt werden, allerdings hat sich der Sohn der Direktorin und derzeitige Manager der Schule während des Besuchs auf dem Schulgelände versteckt. Die Direktorin ist ebenfalls nicht in Erscheinung getreten. So musste der Schulleiter Rede und Antwort stehen. Um an dieser Stelle das weitere Geschehen abzukürzen…, es ist seitens der Obrigkeiten NICHTS passiert, uns wurde geraten, die Kinder an eine andere Schule zu transferieren, um dem Ärger wegen des Geldes aus dem Weg zu gehen. Wir hatten von offizieller Seite die Erlaubnis, alle Kinder mit Ausnahme der Klasse 8 (bevorstehendes KCPE Examen=Abschlussexamen) -sollten die Eltern zustimmen- ab Beginn Term 3 an einer anderen Schule unterzubringen. Mit unserem Rechtsverständnis ist ein solcher Rat mehr als unverständlich, aber in Kenia werden solche Dinge so abgehandelt bzw. einfach unter den Teppich gekehrt. Dinge werden nicht an der Ursache behoben.

Einige Familien hatten sich bereits im Mai nach den Streitigkeiten um die angeblich zu zahlenden Schulgebühren nach einer anderen Schule umgesehen. Uns wurde seitens dieser Familien nahegelegt, auch die noch verbleibenden Kinder nach St. Kevin Ukunda Hill Academy zu transferieren.

Ein Aufklärungsgespräch mit den Eltern über die bestehenden Patenschaften wurde außerhalb des Schulgeländes von Eltern arrangiert, eine Anwältin war zugegen, allen Familien wurde freigestellt, uns zu folgen oder an der Habari Njema Hope Academy zu verbleiben.Völlig erstaunt mussten die Eltern feststellen, was unser Verein in den letzten Jahren alles bezahlt hat und dass wir nach wie vor ca. 15.000€ /Jahr in Lehrergehälter und Essen investiert haben, was die Direktorin komplett anders dargestellt hatte und bis heute nach wie vor dementiert!!! (auch bei der Polizei).  Im Nachgang zu dem Treffen mit den Eltern wurde seitens der Direktorin Anzeige gegen uns erstattet; wir hätten ein illegales Meeting anberaumt!!!

Seitens einiger Eltern vor Ort (großer Dank an dieser Stelle an A. Orenge und seine Frau, Mitglieder unseres Vereins in Kenia), Francisca Masila, unserer Koordinatorin vor Ort und einiger Vereinsmitglieder wurde der Übergang an die neue Schule vorbereitet, allerdings mit dem unsicheren Wissen, ob und wie viele Schüler uns folgen würden.

Anfang September 2016, zu Beginn Term 3 war es dann soweit.

Mehr als die Hälfte aller Habari Njema Hope Academy Schüler werden seitdem an der St. Kevin Ukunda Hill Academy unterrichtet, 6 Lehrer sind ebenfalls mitgegangen (der 7. Lehrer unterrichtet die 8. Klasse und wird weiterhin von uns bezahlt). Alle wurden gut integriert und fühlen sich wohl. Ein kleiner Schulbus fährt die Kinder täglich hin und her. Die Regeln an der St. Kevin Academy sind extrem streng, es wird den Kindern viel Disziplin abverlangt, aber sie können sich voll und ganz auf den Unterricht konzentrieren. Für das Putzen der Klassenräume und der Nebengebäude ist ein Hausmeister zuständig. Hefte werden hier penibel geführt, es gibt sogar für die Großen eine extra Handschrift-Übungsstunde. Der Lehrplan ist sehr fordernd, aber unsere Kinder sind ehrgeizig. St. Kevin ist eine der TOP Schulen in Kenia und bekannt für sehr gute Examensergebnisse.

Die Schulgebühren sind an dieser Schule astronomisch hoch, wir konnten allerdings Sonderkonditionen für unsere Kinder aushandeln, trotz alledem müssen die Eltern pro Kind/Term noch 1500 KES zuzahlen. Aufgrund der gestiegenen Kosten für Lebensmittel müssen wir ab 2017 die Patenschaften auf 150€/Jahr erhöhen. Wer sein Patenkind mit der vollen Gebühr von 4700 KES/Term (3200 ksh werden derzeit bezahlt) unterstützen möchte, kann dies gern tun, insbesondere bei Familien mit vielen Kindern wäre damit sehr geholfen. (3 Terms a` 1500 KES = ca. 43€/Jahr). Optimal wären also 200€/Jahr pro Kind, um die hohen Kosten für die Eltern abzudecken. Selbst tragen müssen die Eltern Examensgebühren und alle zusätzlichen Kosten, die im Schulalltag anfallen.

Hanno S. aus der Schweiz hat für alle Kinder neue Schuluniformen gespendet, großer Dank an dieser Stelle an Hanno, der auf Geburtstagsgeschenke verzichtet hat, und seine Freunde/Gäste, die dies dadurch ermöglicht haben. Die Kinder sehen toll aus und tragen stolz die neuen Uniformen.

Alle Schüler der Klasse 8, deren Lehrer wir weiterhin bezahlen, sind an der Habari Njema Hope Academy verblieben, sowie alle Boarding Schüler, die auf dem Privatgelände der Direktorin wohnen und einige Kinder, die der Kirchengemeinde angehören in der die Direktorin ebenfalls Pastorin ist. Es wurden sogar Drohungen an die Wechsler und an die noch Verbliebenen ausgesprochen (Teufel, verhext etc., (wir hätten alle Eltern mit 2000 KES bestochen, uns an die andere Schule zu folgen…Aussage bei der Polizei!).

Die fehlenden Sitzgelegenheiten Stühle/Tische/Schreibtische an der St. Kevin Ukunda Hill Academy stellen derzeit das größte Problem für uns dar. Während an der Habari Njema Hope Academy unsere gesponserten Stühle etc. ungenutzt herumstehen, müssen an der neuen Schule die Kinder auf dem Fußboden sitzen. Auf Nachfrage bei dem Sohn der Direktorin der Habari Njema Hope Academy wurde uns gesagt, wir dürften die Sachen mit einem LKW abholen. Auch der District Education Officer meinte, es sei kein Problem, unsere Sachen an die andere Schule zu transferieren. Als eine Delegation von Eltern diesem Angebot nachkommen wollte und mit einem LKW an die Schule kam, wurde sie am Schultor vehement abgewiesen.

Ab diesem Zeitpunkt begann ein richtiger Marathon auf dem Polizeirevier in Ukunda, es wurden sehr viele Unwahrheiten verbreitet: Eltern seien bestochen worden, man hätte das Schulgrundstück mit Waffen erstürmt, die Kinder und Eltern seien verhext etc., die Geschichte ist unendlich und unglaublich schmutzig. Man muss das erlebt haben. Es widerspricht aller Vorstellungskraft, die wir als Europäer haben. Auch an dieser Stelle kürze ich ab; selbst der oberste Polizeichef (OCPD) konnte dieser Direktorin nicht beikommen. Sie hat auf ihrem Recht beharrt, wir sollen mit einer Court Order (Gerichtsbeschluss) kommen, dann rücke sie die Sachen heraus. (NB: eine Court Order kostet zu Beginn des Prozesses schon mal 500 €, kann sich dann über Jahre hinauszögern und ob man sein Recht bekommt, ist fraglich?) Cleverer Schachzug, darauf zu bestehen, aber an dieser Stelle frage ich mich persönlich, warum die Bereicherung am Eigentum Anderer bei einer Direktorin/Pastorin mehr im Vordergrund steht als das Wohlergehen von Kindern aus einer der ärmsten Regionen Kenias, die seit Wochen auf dem Boden sitzend schreiben müssen, während Stühle anderswo ungenutzt herumstehen. Das will der liebe Gott so? So können Vertreter Gottes auf Erden handeln, ohne dass Ihnen von höherer Ebene auf die Finger geklopft wird oder die eigene Moral einer Pastorin sagt, dass man so etwas nicht macht?

Selbst ein Besuch beim Coast Regional Coordinator, Nelson Marwa, dem wir unseren Fall vorgetragen haben (höchster Regierungsrepräsentant an der Küste) konnte an der Situation nichts ändern, obwohl man uns 150% Hilfe zugesagt hatte und der Count Commissioner in unserem Beisein die Anordnung erhalten hatte, dass die Polizei zur Schule fahren soll, um die geforderten Dinge abzuholen.

Wir (ein Vater der Schule war als Vertreter dabei!) haben ebenfalls die Presse (Daily Nation) informiert und auch hier war man ganz heiß auf die unglaubliche Geschichte, was dann aber folgte… die Kirche hat der Reporterin gedroht, weder der Name der Schule noch der der Kirche dürfe erwähnt werden (wir haben das schriftlich!!!). So wurde aus der Story eine wahre ‘Lügengeschichte’, die uns als” Ein-Kläger “von 100 Mio Keniashilling (ca. 1Mio Euro) darstellt und nicht als Bittsteller, die ungenutzte Stühle und Tische für Kinder zurückhaben möchte, was eine Anzeige meiner Person bei der Polizei seitens der Kirche zur Folge hatte. Ist das zu glauben??? Als Sponsor in Kenia wird man zum Kriminellen erklärt.

Abschließend bleibt zu sagen,

liebe Paten, deren Kinder nicht mit an die neue Schule wechseln durften oder wollten, ich bitte Sie, versuchen Sie diese Dinge zu verstehen, die wir als Europäer niemals so durchführen würden. Es gibt in Kenia Menschen, die aufgrund ihres niedrigen Bildungsstandes und der Armut so sehr mit der Kirche verbunden sind, dass sie alles glauben, was ihnen erzählt wird. Erschwerend kommt hinzu, dass immer mit dem Teufel gedroht wird oder man als verhext bezeichnet wird, wenn man gegen das System oder gegen die Pastorin bzw. die Kirche rebelliert. Sollte ihr Patenkind an der Habari Njema Hope Academy verbleiben, so bitten wir Sie trotzdem, uns weiterhin bei unserer Arbeit zu unterstützen und/oder einem anderen bedürftigen Kind zu helfen an der St. Kevin Ukunda Hill Academy ausgebildet zu werden.

Bitte bleiben Sie uns als Paten erhalten. Wir haben mit dem Wechsel an eine andere Schule versucht, der Korruption entgegenzuwirken. Wir werden auch weiterhin die Spendengelder verteidigen und sicherstellen, dass sie zweckbestimmt verwendet werden und nicht in den Taschen gieriger Menschen landen.

Zu guter Letzt, rechnen wir damit, dass einige Kinder noch zu Schuljahresbeginn 2017 an die neue Schule kommen werden. Denn alle Drohungen seitens der Direktorin (Eltern sollten angezeigt werden, sind verteufelt worden) haben größtenteils keine Wirkung gezeigt. Im Gegenteil, einige Eltern haben sich zusammengeschlossen und haben den Fall bei Child Care (Kinderfürsorge) zur Anzeige gebracht. Endlich passiert etwas und einige Eltern folgen dem Beispiel der Familie Orenge und klagen ihre Rechte ein. Darauf bin ich stolz. Und darum lohnt es sich, trotz aller Widrigkeiten, weiterzumachen. Ein Umbruch im Denken ist da, es lassen sich nicht mehr Alle manipulieren.

Ich danke im Namen der Kinder für Ihr Verständnis und hoffe, dass wir -mit Ihrer Unterstützung- den Kindern an der neuen Schule den Grundstein für eine solide schulische Ausbildung legen. Diese Kinder wollen es schaffen, sie haben Träume.

Die Bilder der Kinder sprechen für sich und unser Ziel…den Kindern behilflich zu sein, mal ein besseres Leben zu führen, dank Bildung selbstbewusste, kritische Bürger Kenias zu werden, gegen Korruption anzugehen…,  dürfen wir trotz aller Widrigkeiten einfach nicht aus den Augen verlieren! Manchmal würde ich am liebsten auch alles hinschmeißen, aber diese kleinen Persönlichkeiten sind mein Motor, weiterzumachen, auch wenn der Weg so steinig ist.

Juli 2016 Große Feier bei den Masai Einweihung von zwei Klassenräumen und einem überdachten Spielplatz

sowohAuf meinem Weg zur Brunneneinweihung im Januar 2016 habe ich einen Kindergarten in der Nähe des Brunnens besucht. Die trostlosen Bilder gingen mir danach nicht aus dem Kopf. Es war -wie einen Gottes vergessenen Platz zu besuchen- , rote Erde umwehte mich, ein riesiger freier Platz, die Sonne knallte unerbittlich von oben herab, kein Schatten durch Bäume, Dürre und  ca . 40 Kinder, die noch nie einen Menschen mit weißer Haut zu Gesicht bekommen hatten und mich mit erwartungsvollen, ängstlichen Augen anstarrten,… heimlich versuchten Manche mich ganz vorsichtig zu berühren.

Die beiden Lehrer des Kindergartens empfingen mich freudig, ebenso der Chairman, denn noch nie zuvor hatte ein Tourist diesen Ort besucht, sie setzen große Hoffnungen in mich/unseren Verein und baten um Hilfe, egal in welcher Form, den es mangelte an Allem. Und alle Anfragen bei Gemeinden und Behörden blieben bisher unerhört.  Vor allen Dingen war die Bitte, den Kindergarten um eine Primary School oder zumindest ein paar Klassenräume zu erweitern, um den kleinen Kindern die kilometerlangen Wege zu anderen Schulen zu ersparen. Bildung wird bei den Masai zunehmend zu einem wichtigen Bestandteil des Alltags, da sie nicht mehr wie Nomaden mit ihren Herden umherziehen, sondern aufgrund der Lebensveränderungen sesshaft werden müssen.

Aus Kenia zurück habe ich unserem Sponsor, dem Stadtgymnasium Köln/Porz, vorgeschlagen, den Erlös des diesjährigen Wandertages im Juni 2016 für den Ausbau der bereits vorhandenen beiden Räume (Betonboden gießen und für genügend Stühle und Tische zu sorgen) sowie für einen neuen Klassenraum zu verwenden. Die “Eine Welt Gruppe” des Stadtgymnasiums unter der Leitung von Frau Immhoff und Frau Schultze, rührte daraufhin die Werbetrommel für einen Klassenraum bei den Masais, zu wandern.

Die Schülerinnen und Schüler des Stadtgymnasiums haben knapp 6000€ erwandert, eine großartige Leistung, DANKE an dieser Stelle!!!  Diese Summe hat ausgereicht, um sowohl einen Klassenraum, als auch die Böden in den vorhandenen Räumen gießen zu lassen sowie für ausreichend Stühle und Tische in allen Räumen zu sorgen. Die Rheinische Treuhandstelle für Dauergrabpflege in Köln hat ebenfalls mit einer großen Spende den Bau eines weiteren Klassenraums finanziert und mit Spenden der Gesellschaft für Dauergrabpflege Westfalen – Lippe haben wir gleichzeitig einen überdachten Spielplatz bauen lassen, damit die Kinder bei Bedarf auch im Schatten spielen können oder während der Regenzeit im Trockenen ihre Pause verbringen können. Wir haben diese Bauten rechtzeitig vor Beginn der Regenzeit starten lassen, weil das Gelände weit ab von jeglicher Zivilisation in der Regenzeit unpassierbar mit LKWs ist. Zum nächstgelegenen Ort Loitokitok sind es 38 km, man benötigt mit einem PKW knapp zwei Stunden für diese Strecke, entsprechend teuer sind dann auch alle Transportkosten für Baumaterial mit LKWs, da macht es Sinn, gleich mehrere Dinge auf einmal in Angriff zu nehmen, um sowohl Kosten für die Transportwege als auch für Material und Arbeiter zu sparen.

Am 2. Juli 2016 wurden die neuen Klassenräume und der überdachte Spielplatz feierlich eingeweiht. Viele hundert Masai kamen zu der offiziellen Feier, auch viele Politiker der Region waren zugegen, auf einmal hatte dieser vergessene Ort einen Namen bekommen, die Bevölkerung war glückselig darüber.

Kinder, die noch nie zuvor einen Ball in der Hand hatten, sie wollten gar nicht damit Fussball spielen, sondern hielten sie voller stolz in ihren Händen. Danke Gottfried V. für die tolle Spende!

Stolz präsentierten mir einige Masai Frauen am nächsten Tag noch ihre Hütten, demonstrierten, wie die Hütten aus Kuhdung von Ihnen gebaut werden. Für das Foto vor einer Hütten, auf dem meine Haare im Wind flatterten, was die Frauen störte, scheute man sich dann auch nicht, die gerade noch Kuhdung haltenden Hände zu nutzen, um meine Haare für das Foto festzuhalten…lol! Wir hatten jede Menge Spaß. Mein Hustenanfall in einer der Hütten (Fenster gibt es nicht!!!), offenes Feuer lodert aber in der Hütte, hat Lachanfälle bei den Frauen hervorgerufen. Nach nur 5 Minuten in der Hütte hatte ich den Geruch einer Räucherwurst angenommen und meine Augen tränten unaufhörlich.

Am späteren Abend baten mich die Männer dann ebenfalls mitzukommen, um mir zu zeigen, wie ein Kräutertrank aus Rindersuppe und Kräutern hergestellt wird, an solchen Zeremonien dürfen Frauen sonst nicht teilnehmen, es gibt eine ganz strenge Geschlechtertrennung bei den Masai, man isst auch nicht zusammen.

Insgesamt waren die Eindrücke so überwältigend, man taucht in eine völlig andere Welt ein und wird richtig geerdet. Bilder, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Ich bin dankbar, diese Erfahrung gemacht zu haben und freue mich auf hoffentlich noch viele Projekte an diesem speziellen Ort mit diesen ganz besonderen Menschen, deren Herzlichkeit und Gastfreundschaft einfach unübertroffen ist.

 

Patenbesuch an der Habari Njema Hope Academy

Es ist Montag, der 01.02.2016. Schon am Vorabend haben wir uns mit Ina und Gunhild für heute 10:00 Uhr verabredet, um gemeinsam die Patenkinder von Franzi und Jule, Betty und James in deren Schule zu besuchen.

Ich bin sehr gespannt und freue mich darauf, endlich das kennenzulernen, wofür die beiden dynamischen und durchsetzungsstarken Frauen arbeiten. Bevor wir zur Schule fahren, schlägt unser Tuk Tuk die Richtung der naheliegenden Stadt Ukunda ein. Franzi hat von Freunden aus Deutschland Geldspenden erhalten – diese geben wir komplett unter Inas Beratung in „Lelas Bookshop“ für Schulzubehör (Bücher, Hefte, Stifte, Anspitzer) und im Supermarkt für Lebensmittel (Reis, Maismehl, Bohnen, Zucker, Süßigkeiten) aus. So beladen können wir nicht mit dem Tuk Tuk zurück! Ein Anruf von Ina und ein freundlicher Mann ist kurz darauf mit seinem Auto da. Wir laden unsere Einkäufe ein und weiter geht unsere Reise. Endlich kommt die Schule in unser Blickfeld.

Viele, viele Kinder umringen uns, sie grüßen uns fröhlich und schauen uns erwartungsvoll an. Wir bekommen von Ina ein Zeichen, dass wir unsere mitgebrachten Süßigkeiten verteilen können – die Freude bei den Kindern ist riesengroß und sie haben Schwierigkeiten der Aufforderung „in line, please“ zu folgen – verständlich! Das Schulzubehör überlassen wir den Lehrern, die sich um die gerechte Verteilung bemühen werden. Nun beginnt für mich der interessanteste Teil unseres Besuches in der Schule. Wir gehen in die einzelnen Klassen – es ist ein merkwürdiges Gefühl, als Ina uns vorstellt, die Kinder uns begrüßen und uns mit großen Augen ansehen, als wären wir „hoher Besuch“.

Auch hier verteilen wir Naschereien und die Mädchen und Jungen erlauben uns einen Blick in ihre Aufzeichnungen. Nun kennt meine Begeisterung keine Grenzen mehr – der vermittelte Unterrichtstoff, gerade in der Klassenstufe 7 und 8, ist mit den in unseren deutschen Schulen durchaus vergleichbar. Ich weiß nicht, was ich mir vorgestellt habe, aber das habe ich nicht erwartet. In Biologie ist es gerade das Blut in vielen Details Thema – wirklich toll! Okay, hier müssen die Kinder vielen Zeichnungen selbst anfertigen – ich habe keine kopierten Arbeitsblätter und natürlich keine Laptops gesehen.

Zum Abschluss des Tages wanderten wir mit den Lebensmitteln im Gepäck in das Dorf, in dem Betty und James mit ihren jeweiligen Eltern und vielen Geschwistern leben. Als wir ins Dorf kommen, werden wir freundlich begrüßt.

Es werden verschiedene Sitzmöglichkeiten herbei geschafft und wir mussten uns setzen. Ein späterer Blick in die sehr kleinen, einfachen Lehmhütten, lässt mich nur schwer ein Kopfschütteln unterdrücken. So viele Menschen auf vielleicht 5 Quadratmetern – eigentlich unmöglich! Ich entdecke den vor dem Schlafplatz in der Hütte Pflöcke und erfahre durch Nachfrage, dass diese dazu dienen, in der Nacht die Ziegen daran zu befestigen, um sie so vor den Raubtieren zu schützen. Später erzählt der Vater von James, dass seine älteste Tochter, einer der ersten Absolventinnen Inas Schule, nun das Gymnasium besucht und von 149 Schülerinnen und Schülern die drittbeste ist: Nie werde ich den Stolz in den Augen des Mannes vergessen – den Stolz auf seine Tochter, die es einmal besser haben soll. Das ist in Kenia nicht selbstverständlich, hier haben die Kinder und Frauen nicht den Stellenwert wie in Europa und sind für ihre Familie bei der Arbeit wichtig und nicht so sehr in der Schule. Jener Vater mit den stolzen Augen ist für mich ein wundervolles Signal für den Wandel in Kenia – der ohne Frage durch Menschen wie Ina und Gunhild mit hervorgerufen wird.

In Abstimmung mit Lena und Franzi,

Katy

K640_IMG_7795

Alltag vor Ort in Ukunda/Kenia…

Die folgenden Bilder dokumentieren, was vor Ort in Kenia immer so auf der “To Do ” Liste steht und was zu unserer ehrenamtlichen Tätigkeit dazu gehört. Denn es macht einen schon manchmal wütend, wenn Leute einfach behaupten, wir würden Urlaub auf Kosten von Spendengeldern machen und einen schönen Lenz haben.

Weit gefehlt, diese Arbeit geht an die Substanz, sie verlangt eine Geduld, die wir in Europa gar nicht kennen, allein der Kauf von 20 Paar Schuhen kann sich über mehrere Stunden ausdehnen, ebenso die Buchbestellung in Lelas Bookshop etc., dann kommen noch ungeplante “Einsätze” hinzu, die einen an die Grenze des Erträglichen führen. Und trotzdem, es lohnt sich!

Schuhkauf /Schulbuchkauf in Ukunda…eine unendliche Geschichte

Aber bei alledem wird einem immer wieder vor Augen geführt, auf welch hohem Niveau wir Europäer klagen und wie simpel die Bedürfnisse dieser Menschen hier sind. Es beeindruckt, wie bescheiden und realistisch die Wünsche der Kinder sind, wenn wir danach fragen, was wir von dem Geld des Paten kaufen sollen. Meistens werden sich eine neue Uniform, Schuhe, Socken, Unterwäsche, ein Schulrucksack oder Bücher gewünscht.

Wünsche werden im Auftrag der Paten erfüllt:

Persönliche Wünsche werden uns gegenüber nicht geäußert, obwohl die Kinder natürlich auch Träume haben, sich sicherlich ein Fahrrad, einen Ball etc. wünschen.

Noteinsatz: Fahrt ins Krankenhaus nach einem Stromschlag

Das Mädchen hat trotz schwerster Herzrhythmusstörungen nach dem Stromschlag überlebt, die rechte Hand wird sie allerdings zum Schreiben nicht mehr nutzen können, drei Finger waren bis auf die Knochen verbrannt, eine Kontraktur war nach einer Woche schon vorhanden.

Großeinkauf in der Apotheke                                                                   Vorbereitungen für den Tag an dem Dr.Mwakoma die Kinder untersucht, Bestände kontrollieren und entsprechend unseres Arzneimittelbudgets nachkaufen

Treffen mit einem Politiker des County Assembly of Kwale, er zeigt uns verschiedene Schulen. Außerdem verspricht er, uns in Sachen Schule zu unterstützen. Hoffentlich!

Besuch von Paten, die wir an die Schule begleiten

Officework im Cyberroom in Ukunda, Listen für die Schule müssen geupdated und ausgedruckt werden

Einkäufe auf dem Markt für Schüler der Secondary School

 Zu Besuch bei Patenkindern

 Organisation Schule : Verteilen von Spenden, Gespräche mit den Lehrern, aktualisieren der Schullisten, Fotografieren aller Kinder nach Klassen sortiert….

Habari Njema Hope Academy im Januar 2016

K640_IMG_8222

Zu Schuljahresbeginn 2016 sind leider wieder ca. 25 Kinder nicht an die Schule zurückgekehrt, sicherlich zum Teil aus familiären Gründen, aber auch, weil die Schuldirektorin, Esther Ndemwa, zum wiederholten Male die Schulgebühren angehoben hat, sodass für einige Familien der Zuzahlbetrag zu den Patengeldern einfach zu hoch geworden ist. Im Anhang kann man einsehen, wie hoch die Gebühren in diesem Jahr pro Term (4 Monate) sind, diese Änderungen erfolgen ohne Rücksprache, wir haben leider keinerlei Einfluss auf diese Entwicklungen:

Schulgebühren Kindergarten bis Klasse 3

Schulgebühren Klasse 4-6

Schulgebühren Klasse 7-8

Die 140€ Patenschaften decken 50€ für Essen pro Kind/Jahr und 90€ anteilig Schulgebühren pro Kind/Jahr ab, das sind pro Term für ein Kind umgerechnet 3200 Ksh für Schulgebühren. 

Für Essen stehen 2016 pro Term 1500€ für alle Kinder der Schule zur Verfügung. Die medizinische Versorgung durch Dr. Mwakoma ist bis September 2016 gesichert. Im Januar wurden wieder alle Kinder untersucht, bei Bedarf behandelt, entwurmt und der Medikamentenbestand wurde großzügig aufgestockt.

Freie Spendengelder haben es uns ermöglicht, für alle Kinder, (170) T-shirts mit Print zu spendieren. Die Kinder waren so happy. Außerdem hatten wir wieder einige Geschenke/Gelder von den Paten mit im Gepäck sowie viel Second Hand Kleidung, über die sich  die Kinder  riesig gefreut haben. Für einige Kinder konnten  wir neue Uniformen schneidern lassen und haben Bücher, Schuhe etc. gekauft. Ganz nach persönlichem Bedarf.

Durch die Patenschaften kann der Verein mittlerweile sieben Lehrern die Gehälter finanzieren und aktuell (ab Februar 2016) auch die staatliche Abgabe für Krankenversicherung (NHIF) bezahlen, die sich -wie hierzulande- nach der Höhe des Gehaltes richtet.

Wir sind sehr glücklich darüber, dass 2016 so viele Paten vorhanden sind, die die Kinder unterstützen und dies möglich machen. Die Lehrer sind dankbar über diese Fortschritte.

Von der Direktorin und dem BOG wird diese Entwicklung allerdings nicht so positiv aufgenommen, da unser Verein sich weiterhin weigert, die Gelder auf ein Schulkonto einzuzahlen. Wir sind rechtlich, nach Rücksprache mit Politikern und einer Rechtsanwältin, auch nicht dazu verpflichtet. Als “Donor” dürfen wir selbst entscheiden, wer die Gelder verwaltet.  Aus gutem Grund werden wir auch weiterhin darauf bestehen, die Zahlungen entweder selbst vorzunehmen, wenn wir vor Ort sind oder unsere Vertrauensperson vor Ort damit zu betrauen. Es handelt sich hier um Spenden, deren Verbleib wir sorgfältig überprüfen müssen und die ausschließlich als Essensgelder oder adäquate Lehrergehälter verwendet werden dürfen. Der Druck, der ausgeübt wird, um diese Gelder auszuhändigen wird zunehmend größer und macht eine Zusammenarbeit fast unmöglich. Es wurde mehrfach um ein einvernehmliches Treffen seitens unseres Vereins gebeten, Ort und Zeit waren festgelegt, doch die Mitglieder des BOG (Board of  Government ) sind zum wiederholten Male nicht erschienen. Im Nachgang folgten dann aber haltlose Anschuldigungen und Drohungen, neuerdings sogar mit Polizei/Gericht/Botschaft.

Die Familien dieser Schule kennen diese Hintergründe nicht. Sie sind dankbar für die Hilfe, die Ihnen entgegen gebracht wird. Die Kinder machen insgesamt gute Fortschritte, das Lehrerteam hat sich bis auf einzelne Ausnahmen zu einem homogenen Team zusammengefunden.

Aus unserer Sicht hat sich in den vergangenen Jahren soviel positiv verändert. Unser Ziel war es, Kindern aus armen Bevölkerungsschichten Zugang zu Bildung zu ermöglichen, damit auch zu verhindern, dass Mädchen früh verheiratet werden oder in der Prostitution enden. Jungen sollten nicht bettelnd als Beachboys enden, sondern Bildung als Sprungbrett für eine bessere Zukunft nutzen. Ich denke, dieses Ziel haben wir nicht aus den Augen verloren. Der Übergang auf einen Secondary School (Gymnasium) ist auch in diesem Jahr fast allen Schülern der 8. Klasse gelungen. Dies ist ein großer Erfolg, auch wenn die diesjährigen Abschlussergebnisse längst nicht die Erwartungen der Lehrer und Schüler erfüllt haben.

Es folgen Bilder aus dem Schulalltag der Kindern, die einfach für sich sprechen und motivieren weiterzumachen, diese Kinder lassen einen nichts mehr los…

Die Klassen

Die Schüleranzahl ist im Februar wieder auf 169 Kinder angestiegen.

Erstes Update nach vier ereignisreichen Wochen in Kenia

K640_IMG_6349Zeitungsartikel SponsorenlaufDank des im Juni 2015 stattgefundenen Spendenlaufs der Schülerinnen und Schüler des Stadtgymnasiums Köln/ Porz konnte im Oktober 2015 mit dem Bau eines Brunnens am Fuße des Kilimanjaro, nur unweit zur tansanischen Grenze, im County Kajiado, in Loleepo begonnen werden. In dieser abgelegenen Region lebt der Stamm der Masai.

Auf den nachfolgenden Fotos sieht man den unwegsamen Gang der Frauen und Mädchen zum nächsten Fluß, der während der nächsten Dürreperiode ausgetrocknet sein wird. Dann müssen stattdessen Wasserlöcher aufgesucht werden, die gleichfalls Menschen und Tieren dienen.

Ursprünglich war ein Brunnen in Samburu geplant, doch aufgrund der hohen Kosten, die sich aus der zu erwartenden Bohrtiefe ergaben, konnte das Projekt nicht realisiert werden. Allerdings wurde uns im Nachhinein mitgeteilt, dass die Region seitens des Districts Gelder bewilligt bekommen hat, sodass in dieser Region in Samburu dann doch ein Brunnen gebohrt werden konnte, worüber wir sehr glücklich sind.

Im oben stehenden Zeitungsartikel des Kölner Stadtanzeigers sind die Angaben also nicht ganz korrekt.

Aber auch hier in Kajiado haben wir eine Region gewählt, in der in Dürrezeiten extremer Wassermangel herrscht. Frauen und Kinder müssen teilweise zu Fuß bis zu 40 km pro Tag zurücklegen, um aus verunreinigten Wasserlöchern oder einem Fluß Wasser zum Trinken, Waschen, Kochen zu schöpfen. Dies führt insbesondere für die Mädchen dazu, dass sie keine Schule besuchen können, da ihre Aufgabe darin besteht, die Mütter beim Wasserschleppen zu unterstützen.

Beginn des Brunnenbaus im Oktober 2015:

Die offizielle Einweihungsfeier hat am 9. Januar 2016 im Beisein von Hunderten von Masai stattgefunden, ein unbeschreibliches, unvergessliches Erlebnis. Hierfür Worte zu finden, die das wiedergeben, was an diesem Tag passiert ist… nicht einfach. Nur soviel: Es war UNBESCHREIBLICH!!! Eine 16-stündige Anfahrt im Überlandbus/PKW bis Loitokitok ging den Feierlichkeiten voraus, dann eine anschließende Fahrt in die Wildnis, im überladenen Probox, zigmal auf der ca. 35 km langen Strecke stecken geblieben, aussteigen, den Wagen anschieben, hoffen, dass keine Elefanten kommen, ganz zu schweigen von anderen Wildtieren, Natur einfach pur und unberührt, keine Plastiktüten vom Winde verweht, nur Tiergeräusche, frische Luft und der unbeschreibliche Blick auf den höchsten Berg Afrikas, dessen Kuppe kaum noch von Schnee bedeckt ist, die farbenfroh gekleideten Menschen, die noch nie einen Weißen zuvor zu Gesicht bekommen hatten, die gar nicht wissen, wo Europa überhaupt ist, das war ein 5***** Erlebnis der ganz besonderen Art. Nachts zurück im mittlerweile reparierten Probox :-) mit 8 Personen und 2 Ziegen im Nacken… weiterer Transfer nach Emali mit 12 Personen im Toyota Yaris. Das will man sich nicht vorstellen und trotzdem, wenn man ein so risikoreiches Abenteuer ohne größere Blessuren “überlebt” hat, kann man nur mit einem zufriedenen Schmunzeln auf das Erlebte zurückblicken und sagen: “Hakuna Matata”… alles wird gut, das zumindest musste ich mir von den Mitinsassen der überfüllten Autos sagen lasssen :-)! Und so war´s dann ja auch!

Eindrücke, die einem niemand mehr nehmen kann, die bleiben, ….alles so ursprünglich, weit weg von unserer hektischen Welt und Gesellschaft. Hier geht es noch um wirklich existentielle Probleme. Der Zugang zu Wasser ist eigentlich ein Menschenrecht, doch in weiten Teilen Afrikas purer Luxus und längst nicht allen Menschen zugänglich.

Umso mehr freut es mich, dass die Schülerinnen und Schüler des Stadtgymnasiums Köln/Porz mit dem Spendenlauf diesen Brunnen haben wahr werden lassen. Ein ganz besonderer Dank an die “Eine Welt Gruppe” unter der Leitung von Frau Immhoff und Frau Schultze, die den Lauf beworben und organisiert haben. Hier ein paar Eindrücke von der Einweihungsfeier (ein Video folgt hoffentlich in Kürze!):

Es wurde gesungen, getanzt, viele Reden gehalten. Sprich es wurde im großen Stil gefeiert, ich wurde mit Masai Schmuck dekoriert und durfte den Brunnen offiziell stellvertretend für das Stadtgymnasium Köln/Porz einweihen. Politiker des Counties waren anwesend, der  Community Leader Nkabani Ole Nkirrandu, der Area Chief Osiati Le Martine, der Pastor Joshua Meeli sowie die Community Ältesten Noah Ole Rapaito und Kikon Olole Bene.

Abschließend möchte ich all denen danken, die an der Umsetzung dieses Projektes vor Ort beteiligt waren, D. Bikambo als Construktor, F. Mbinya als Supervisor und allen fleißigen Arbeitern vor Ort.

Mit diesem Projekt möchte unser Verein ein Zeichen setzen.

Unser Ziel ist es, insbesondere Kindern und Jugendlichen in dem Entwicklungsland Kenia eine Chance auf Bildung zu geben. Oftmals lassen eben auch die besonderen Lebensumstände, wie in diesem Fall, es nicht zu, dass Kinder die Schule besuchen, weil sie zu Arbeiten herangezogen werden.

An dieser Stelle wollen wir weiterhin ansetzen und helfen. “Gemeinsam für Kenia” – “TUKO PAMOJA KENYA e.V.

Vielleicht können wir andernorts ebenfalls nochmal einen Brunnen bauen?

Der Kindergarten in Loleepo muss dringend ausgebaut werden, ein Betonfußboden wäre wünschenwert, Stühle und Tische für Kinder fehlen, ein zusätzlicher Klassenraum für die Vorschüler ist in Planung.

Wer Interesse hat, diese neuen Projekte zu unterstützen… jede Spende ist willkommen und wird zu 100% für den jeweilig angegeben Verwendungszweck ausgegeben.

Neuigkeiten aus der Habari Njema Hope School/Ukunda folgen in Kürze!