WANDERN für FAHRRÄDER

Einmal mehr organisiert die Eine-Welt-AG des Stadtgymnasiums Köln-Porz den Wandertag zugunsten unseres Vereins

Am 29. Juni 2018 fand bei herrlichstem Wetter der diesjährige Wandertag des Stadtgymnasiums statt. Die Eine-Welt-AG hatte auf der 10 km-Wanderstrecke vom Gymnasium bis zur Groov und wieder zurück mehrere Stationen eingerichtet, an der die Schülerinnen und Schüler verschiedene Aufgaben bewältigen mussten, u.a. „Montagsmaler“ oder sich als Klasse fotografieren  zu lassen.

Dieses Jahr unterstützten uns die Schüler bei unserem neuesten Projekt – Fahrräder für den Schultransport! Da Anfang des Jahres einer der beiden Schulvans irreparabel verschrottet werden musste, muss der morgendliche und nachmittägliche Transport der 240 Kinder durch einen Van erfolgen, was schlichtweg unmöglich ist und durch Vollbesetzung des Vans mit bis zu 45 Kindern (bei 12 Plätzen) schlicht auch gefährlich ist. Die Notlösung, einen Teil der Schüler mit Tuk-Tuks zu transportieren (auch da – Vollbesetzung mit ca. 10 Kindern bei 3 Plätzen), ist auf Dauer viel zu teuer.

Daher wollten wir eine Dauerlösung für den Transport – Fahrräder für die Schüler der höheren Klassen und als Fernziel einen großen Schulbus.

Wandertag

Informationsplakat an einer der Stationen – so wird klar, warum die Schülerinnen und Schüler für Fahrräder wandern

Wandertag3

Eine Schülergruppe spielt „Montagsmaler“, um danach weiterzuwandern

Wandertag4

Erst haben sie viel gefragt über unser Projekt „Schultransport“, dann wollten diese älteren Schüler auch gerne vor dem Plakat posieren

Wandertag5

 Frau Janßen, Vivien und Jamelia von der Eine-Welt-AG und Gunhild Lehmann von Tuko Pamoja Kenya e.V.

 

Ein ganz großer DANK an Euch Schülerinnen und Schüler der Eine-Welt-AG sowie an Frau Janßen und Frau Peters für die Organisation des Wandertags und Euren Entschluss, uns wieder zu unterstützen!

DANKE auch an alle fleißigen, wanderfreudigen Schülerinnen und Schüler, sowie die gebefreudigen Spender! Ihr habt mehrere tausend Euro erwandert, davon können wir viele Schüler mit Fahrrädern ausstatten!

St. Kevin Ukunda Hill Academy / News

Der zweite Term hat im Mai 2018 begonnen, wie immer etwas holperig, da der Transport der Kinder ein großes Problem darstellt und bei heftigen Regenfällen ein Kommen zur Schule nicht immer einfach ist.

Inzwischen haben sich aber wieder alle Schüler eingefunden, die ersten Examina wurden geschrieben und ein Kurzbesuch von Marc und Catharina, einer “Patenfamilie” zu Term Beginn war ein “highlight”. Kevin hat nun schon zum zweiten Mal seine Paten in Kenia getroffen. Zur großen Überraschung hat er ein Fahrrad geschenkt bekommen, was ihn zukünftig den Schulweg besser meistern lässt.

Auf dem Schulgelände wachsen die neu angepflanzten Bäumchen, alles wird zusehend grüner. Die Regenzeit hat auch Vorteile.

Nach wie vor erhalten wir Anfragen, von Kindern, die gern zur Schule gehen würden, aber leider nicht aufgenommen werden können, weil die finanziellen Mittel dazu fehlen, daher an dieser Stelle nochmals der Aufruf, dass wir nach wie vor neue Paten suchen, die bereit sind, einem Kind den Schulbesuch zu ermöglichen.

Wir werden zeitnah wieder eine Liste der Kinder, die einen Paten suchen, zusammenstellen und hier posten.

Endlich ist der erste Spatenstich gemacht

Lange haben wir auf diese Nachrichten aus Loleepo/Amboseli gewartet, der Bau der Dispensary (Krankenstation) hat nun endlich -nach vielen Verzögerungen- begonnen.

Bis hierher war es ein langer, ungewisser Weg, zunächst haben uns die Wahlen in Kenia im vergangenen Sommer einen Strich durch die Rechnung gemacht, da die Politiker mit denen wir ehemals verhandelt hatten, nach der Wahl nicht mehr im Amt waren.

Dann kamen Neuwahlen im Oktober 2017, da wurden die Karten nochmals neu gemischt und wieder mussten wir mit unseren Verhandlungen mit dem neuen MCA und Gouvenor  von vorn beginnen. Zu guter letzt machte die viel zu früh einsetzende Regenzeit den Bau der Zufahrtsstraße unmöglich, erst Anfang Mai konnte damit begonnen werden.

Nun ist es aber endlich soweit, die Zufahrtsstraße von  Loitokitok nach Loleepo wurde hergerichtet und die Bauten haben begonnen, damit ist ein Zeichen seitens der Regierung gesetzt und wir können unsererseits endlich darauf hoffen, den Bau der Maternity (Geburtsstation) möglichst bald umsetzen zu können. Zur Erklärung, wir hatten den Bau der Maternity an die Bedingung geknüpft, dass von kenianischer Seite die Dispensary (Krankenstation) gebaut wird und wir im Anschluss daran erst mit dem Bau der Maternity beginnen. Die Schüler des Stadtgymnasiums Köln/Porz  haben einen Teil der Bausumme im Juni 2017 auf dem alljährlich stattfindenden Wandertag erlaufen, die restliche Summe müssen wir erneut bei Global Engagement beantragen.

Für die Menschen in Loleepo/Kuku Ward wird dieser Bau eine große, positive Veränderung bringen, denn sie müssen nach der Fertigstellung des Baus nicht mehr 38 km durch unwegsames Gelände laufen, um medizinische Hilfe in Anspruch nehmen zu können.

Hier erste Bilder der Baustelle:

  Weitere Updates werden in den nächsten Wochen folgen.

Term 1/2018 Ergebnisse der St. Kevin Ukunda Hill Academy

Für alle Interessierten, im Folgenden erscheinen die Ergebnisse des ersten Term/2018 unserer Schüler an der St. Kevin Ukunda Hill Academy.

Update aus Kenia “DANKE AN ALLE PATEN UND SPENDER”

Liebe Paten, Spender und Interessierte, liebe Mitglieder!

Durch den unermüdlichen Einsatz deutschlandweit von Freunden, Mitgliedern und „alten“ Paten konnten für ca. 25 neue Kinder bis Ende 2017 Paten gefunden werden. Somit war die Einschulung dieser Kinder an der St. Kevin Ukunda Hill Academy für das Jahr 2018 sichergestellt.

Allerdings bereitet uns auch in diesem Jahr die Tatsache große Sorgen, dass wir von einigen Paten bis heute keine Rückmeldung bekommen haben, ob die bestehende Patenschaft in 2018 fortgesetzt wird.

An dieser Stelle nochmals die Bitte, wer eine Patenschaft beenden möchte, der möge uns mindestens drei Monate vor Ablauf eines Schuljahres (im Oktober) Bescheid geben, damit wir entsprechend genügend Zeit haben, zu reagieren. Es ist wichtig, dass der Unterricht lückenlos für jedes Kind weitergehen kann, daher müssen wir gegebenenfalls rechtzeitig einen neuen Paten suchen.

(Zu Ihrer Erinnerung: Es ist in Kenia ganz normal, dass, wenn die Schulgebühren für ein Kind nicht bezahlt werden, das Kind so lange zu Hause bleiben muss, bis der ausstehende Betrag beglichen ist)

Ich möchte betonen, dass wir -dank Ihrer wertvollen Hilfe, ob sie uns spontan oder regelmäßig seit vielen Jahren erreicht-, mit unverminderter Zuversicht und Motivation an der Realisierung unserer Vereinsziele weiterarbeiten.  Kinder und Jugendliche in Kenia sollen die Chance auf ein selbstständiges, menschenwürdiges Leben in ihrer Heimat bekommen, indem wir Bildung und Gesundheit fördern, natürlich insbesondere für diejenigen aus den ärmsten Schichten.

Zu Schuljahresbeginn 2018 konnte ein wichtiges Vorhaben realisiert werden. Dank des Gewinns bei der ING DiBa Vereinsaktion im November 2017 und einer Spende aus Süddeutschland wurde eine Küche gebaut und ein Raum als „Speisesaal“ hergerichtet. Nun können die Kinder der St. Kevin Ukunda Hill Academy gemeinsam an langen Bänken und Tischen ihr Mittagessen einnehmen.

Im Februar 2018 waren wieder zwei unserer Paten vor Ort und haben ihre Patenkinder besucht. Für die unermüdliche Unterstützung von Helga L. aus Dorfen/Bayern möchte ich mich an dieser Stelle ganz besonders bedanken. Helga, seit vielen Jahren bist Du nun mit ungebrochenem Einsatz dabei, motivierst Nachbarn, Freunde und Arbeitskollegen, Geld zu spenden, Paten zu werben und kommst mit Koffern voller Kleidung und Geschenken für die Kinder nach Kenia, das ist einfach toll!

Über die warme Kleidung aus Bayern und die selbstgehäkelten Mützen haben sich die Massais in Amboseli (Loleepo/Kadjado County), unserem zweiten Projektstandort, 35km entfernt von Loitokitok, besonders gefreut. Die Nächte am Fuße des Kilimanjaro sind extrem kalt, hier braucht man warme Kleidung und Decken.

An der Schule in Loleepo konnten wir außerdem, dank einer großen Spende aus Bayern Bücher/Hefte und Schulmaterial für die 97 Schüler kaufen. Kugelschreiber und Stifte, gespendet von polnischen Freunden, wurden uns förmlich aus den Händen gerissen.

Insgesamt war die Reise nach Loleepo wieder erlebnisreich und in gewissem Maße auch von Erfolg gekrönt, da wir nun die endgültigen Zusagen des zuständigen MCA und Govenors haben, dass dem Bau der geplanten Dispensary (Krankenstation) nur noch die gerade herrschende Regenzeit im Wege steht.

Alles ist überflutet und damit unpassierbar für LKWs mit Baumaterialien. Gespannt warten wir auf erste Bilder, sobald die Regenzeit endet. Denn wenn die Dispensary steht, werden wir endlich den Bau der Maternity (Geburtshaus) vorantreiben und realisieren.

Die geplante Einweihung des zweiten Brunnens in Loleepo musste leider ebenfalls abgesagt werden, da es mit dem Graben nur sehr langsam voran geht. Man ist aktuell bei 87 Fuss (ca. 26,5m) angekommen. Wasser wird aber erst bei über 100 Fuss erwartet. Pro Tag schaffen die beiden Arbeiter maximal einen halben Fuss. Bei der Besichtigung des Brunnens wurde mir zum ersten Mal bewusst, welche Arbeit dahintersteckt, welche Massen an Steinen ans Tageslicht befördert werden müssen, welche Plackerei mit Hammer und Eisen es ist, das Gestein zu brechen.

Ich habe größte Hochachtung vor dem Arbeiter, der sich auf einem alten Ölkanister über eine provisorische Seilwinde in die Tiefe sinken lässt und dort Stunden ohne viel Sauerstoffzufuhr allein zubringt, um das Gestein mühselig zu lockern. Diese Situation hat mich extrem berührt, es in die richtigen Worte zu fassen, ist sehr schwierig. Man muss das mit eigenen Augen gesehen haben.

Für Judith G. aus Berlin war es der erste Afrika-/Keniaaufenthalt, sie ist im Januar 2018 auf unseren Verein per Zufall durch das Internet gestoßen. Spontan hat sie Patenschaften übernommen und gleichzeitig noch spontaner entschieden, mit nach Kenia zu fliegen. Eine tolle Überraschung, ich hoffe, wir werden von ihren Eindrücken noch zu lesen bekommen. Judith hat an der Schule in Ukunda eine kleine Bibliothek eröffnet. Danke Judith, dass Du den Kindern damit Zugang zu ganz anderem, besonderem Lesestoff gibst und damit hoffentlich einen Stein ins Rollen gebracht hast!  Judith hat aber auch die Massais in Loleepo kennengelernt. Gemeinsam haben wir Ende Februar die Reise dorthin angetreten.

Rückblickend bleibt zu sagen, dass wir eine schöne Zeit in Kenia hatten, die Kinder standen natürlich im Mittelpunkt und bezauberten einfach mit ihren strahlenden Gesichtern, ihrer Neugierde und Freude. Immer wieder wollten sie fotografiert werden und sich die Bilder sofort anschauen, was so manches Mal in lautem Gelächter und Gekicher endete.

Wir konnten und mussten wieder Bücher anschaffen, da die kenianische Regierung / Bildungsministerium den Syllabus (Lehrplan) und vieles andere umgestellt hat. Diese Änderungen sind nicht so einfach umzusetzen, weil das Verständnis bei den Eltern nicht vorhanden ist und sie extrem schwerfällig den neuen Regelungen nachkommen. Da sind Hürden zu nehmen und viel Beharrlichkeit und Aufklärungsarbeit seitens der Lehrer sind gefragt.

Seit diesem Jahr werden alle Schulkinder in Kenia zentral per Computer erfasst und registriert, bekommen eine Identifikationsnummer. Nur mit dieser Registrierung sind die Schulkinder berechtigt, an den landesweiten Examina teilzunehmen. Hierzu müssen sowohl eine Geburtsurkunde als auch Passbilder vorliegen. Geburtsurkunden werden in Krankenhäusern ausgestellt. Die derzeitigen Warteschlangen sind unbeschreiblich. Der komplette Ablauf in den staatlichen Krankenhäusern ist gelähmt durch den Ansturm der Eltern, die eine Geburtsurkunde brauchen. Geduldig -ohne Klagen- warten Menschenmassen in der unerträglichen Hitze, unvorstellbar für uns. Schulwechsel werden durch dieses neue Verfahren erschwert, was unserseits als positiv empfunden wird, denn zu schnell werden Kinder hin- und hergeschoben, aus der Schule genommen, wenn es familiäre Probleme gibt. Dem ist damit nun ein Ende gesetzt, denn es bedarf von nun an eines offiziellen Antrages und einer Erlaubnis des Schulleiters.

Ein Highlight war diesmal der Besuch eines Schwimmbades. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen haben wir einen Pool für die gesamte Schule angemietet, einmal für die Kleinen bis Klasse 1 im Ushago-Einkaufszentrum… Nichtschwimmerbecken mit Hüpfburg, Trampolin, Wasser-Rutsche. Es gab Kinder darunter, die noch nie soviel Wasser gesehen haben, die noch nie am indischen Ozean mit ihren Eltern waren und sie wohnen ja keinen Kilometer davon weg. Staunend haben sie am Rand gesessen und erstmal argwöhnisch beobachtet, was die anderen machen, andere wiederum waren richtige kleine „Wasserratten“.  Es wurde wild getobt, gerutscht und geplantscht. Es war unbeschreiblich schön, die Kinder zu beobachten, diese Ausgelassenheit und pure Freude miterleben zu dürfen.

Am darauffolgenden Tag waren wir dann mit Klasse 2-8 im Manyatta Pool. Unsere Großen haben gezeigt, was sie können, aber mehr als „Hundepaddeln“ war bei keinem der Kinder zu beobachten. Dennoch entwickelten sie Ehrgeiz und wollten gezeigt bekommen, wie man denn schnell im Wasser vorwärtskommt. Zusammen haben wir geübt und geübt und hatten viel Spaß dabei. Der Nachmittag ging zu schnell vorüber und der Wunsch nach Wiederholung wurde von allen mehrfach geäußert.

Freie Spenden ermöglichen solche besonderen Ausflüge, die leider viel zu selten vorkommen. Danke all denjenigen, die uns mit ihrer Spende solche besonderen Dinge umsetzen lassen und den Kindern damit unvergessliche Erlebnisse ermöglichen. Für uns alltägliche Dinge sind im Leben eines kenianischen Kindes wie für uns ein Flug zum Mond wäre.

Das Schulgelände wurde auf Vordermann gebracht, nachdem ich einigermaßen enttäuscht war, zu sehen, wie sehr doch alles seit meinem letzten Besuch gelitten hatte. Pflanzen wurden nicht gegossen und fielen der Trockenheit zum Opfer (Wasser ist Luxus). Müll lag herum, aber wir haben Stecklinge besorgt und neue Hecken angelegt, die jetzt in der Regenzeit sicher gedeihen werden Den Müll haben wir bei Seite geschafft und nochmal an die Kinder und Lehrer appelliert zukünftig Müll in die vorhandenen Eimer zu entsorgen oder an eine zentrale Stelle zu bringen.

Außerdem haben wir im Andenken an die verstorbene Hanni W. aus Köln vier Schatten bringende Palmen gepflanzt. Anstelle von Kränzen und Blumen wurde anlässlich der Beerdigung darum gebeten, für unseren Verein zu spenden. Danke an die Hinterbliebenen, die dies ermöglicht haben und die Spender, die diesem Wunsch nachgekommen sind.

Abschließend bleibt zu sagen, dass es wieder eine schöne, emotionale Zeit war. Fortschritte sind zu erkennen, die Kinder sind selbstbewusster geworden, was den Lehren oft zu schaffen macht, da sie absoluten Gehorsam erwarten. Ich wünschte dann immer, sie müssten mal einen Tag eine Klasse in Deutschland unterrichten, um zu sehen, wie gut es ihnen mit diesen -aus meiner Sicht-wohlerzogenen Kindern geht.

Unser größtes und einziges Problem stellt momentan der Transport zur Schule dar, da ein Schulvan irreparabel verschrottet werden musste. 240 Kinder vor und nach Schulschluss zu transportieren mit nur einem Van ist ein Ding der Unmöglichkeit. Der Van ist mitunter mit bis zu 45 Kindern besetzt (12 Plätze offiziell), was ein hohes Risiko birgt. Für die anderen Kinder werden derzeit TukTuks (Dreirad-Taxis) angemietet, die dann auch überladen fahren. Die täglichen Kosten für den Transport können die meisten Eltern nicht zahlen und auch wir sind nicht in der Lage, dafür dauerhaft aufzukommen. Der Fußweg ist definitiv zu lang, die Kinder müssten schon in der Dunkelheit aufbrechen und kämen bei Dunkelheit zurück, was äußerst gefährlich ist.

Daher ist unser Fernziel oder Wunsch für 2018 entweder für die höheren Klassen Fahrräder anzuschaffen, die dann im Schulbestand bleiben oder Geld für einen Schulbus zu sammeln.

Bitte unterstützen Sie uns tatkräftig bei diesem Vorhaben. Ein Fahrrad kostet ca. 80€ in Kenia, ein gebrauchter Schulbus um die 20.000€.

Ende März endet der erste Term in Kenia, wir werden die aktuellen Zwischenergebnisse der Kinder veröffentlichen.

In den nächsten Tagen werden bei vielen Paten Briefe eintreffen. Bitte seien Sie nicht enttäuscht, wenn manch einer der Briefe eher einer Wunschliste gleicht. Die Kinder sehen, was manche Paten vor Ort ihren Patenkindern ermöglichen, das weckt einfach Hoffnungen und Wünsche. Nach wie vor ist das Briefe schreiben noch nicht etabliert, die Kinder haben keine Erfahrung und wissen oftmals gar nicht, was sie aus ihrem tristen Alltag berichten sollen. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Seien Sie aber gewiss, dass die Kinder wertschätzen, dass ihnen der Schulbesuch durch Sie als Paten ermöglicht wird. Ich kann Ihnen versichern, dass alle Kinder sehr gern zur Schule gehen und große Hoffnungen haben, dass es ihnen mal besser geht, als ihren Eltern.

Danke, dass Sie als Paten all dies ermöglichen, hinter unserer Arbeit stehen! Danke insbesondere an diejenigen, die ohne jemals in Kenia gewesen zu sein, uns ihr Vertrauen schenken.

Ich wünsche Ihnen Allen ein hoffentlich sonniges und warmes Osterfest,

herzliche Grüße,

Ina Wolst

Umsetzung der gewonnenen ING DiBa Vereinsaktion

Viele Menschen haben ermöglicht, dass wir bei der DiBa Vereinsaktion 1000 € gewonnen haben. Mit diesem Geld wollten wir die provisorische Küche an der St. Kevin Ukunda Hill Academy ausbauen. Pünktlich zu Schuljahresbeginn 2018 sollte die Küche fertig sein, was auch geklappt hat. Die Umbauten hatten Anfang Dezember begonnen. Francisca Masila und Liberty Ouma koordinieren den Bau vor Ort. Jetzt sorgt ein “Artist” noch für frische Farbe und etwas farbenfrohe Bilder an den Wänden.

DANKE an Alle, die dies mit der Abgabe ihrer Stimme ermöglicht haben!

Ausklang 2017 – Tuko Pamoja zum 3. Mal auf dem Weihnachtsmarkt der Grengeler Ortsgemeinschaft GOG

Am 3. Adventssonntag veranstaltete die Grengeler Ortsgemeinschaft GOG (http://www.grengelerog.de; https://www.facebook.com/pg/GrengelerOrtsgemeinschaft) wieder ihren Weihnachtsmarkt und wir waren zum 3. Mal mit unserem Verein mit einem Informations- und Verkaufsstand dabei.

Die Menschen im Grengel und viele Besucher von „auswärts“ mögen die Dinge, die Menschen in Kenia für uns herstellen, um damit ihren Lebensunterhalt aufzubessern. Besonders gefragt waren die winterlichen Elche, die Familiengruppe, die (Schutz-)Engel, Herzen, Kerzenständer – aus Speckstein gefertigt, entweder poliert oder roh. Gern wurden auch Ohrringe und Armbänder zum Verschenken gekauft.

Gunhild grengel

Danke an Euch, Amina Flügel und Silja Lehmann, dass Ihr wieder den Verkauf von unserem kenianischen Kunsthandwerk übernommen habt, diesmal unterstützt von Hannah Becker

Aber nicht nur unsere Ware lockte die Menschen an – die Bilder von Kindern, für die wir aktuell Paten für das neue Schuljahr 2018 suchen, führten zu intensiven Gesprächen über unser Projekt St. Kevin Hill School in Ukunda. Dadurch konnten 2 neue Paten gewonnen werden! Dankeschön!

Wir freuen uns für jedes Kind, dem wir durch eine Patenschaft den Schulbesuch ermöglichen können. Wenn Sie also Interesse haben, ein Kind zu unterstützen, so finden Sie weitere Informationen und einen Patenschaftsantrag unter Spendenhilfe (http://www.gemeinsam-fuer-kenia.de/?page_id=21)

Grengel

Amina Flügel und Gunhild Lehmann informierten über unsere Projekte – und der fleißige Helfer Ben

Jeder Euro aus dem Verkauf oder auch aus der Spendendose, in die viele Münzen gewandert sind, hilft uns, gerade zum Beginn des neuen Schuljahres Engpässe bei unseren Schulkindern zu überbrücken – seien es Schulmaterialien wie Hefte, Stifte oder Bücher oder auch ein Zuschuss zum Schulessen, um mit Obst die Kost aus Maisbrei (Ugali) oder Reis mit Bohnen oder Kraut zu bereichern. Es gibt immer Bedarf!

Gerne bedanken wir uns für die Unterstützung, die wir im vergangenen Jahr von so vielen Seiten erfahren durften!

  • Patenschaften
  • Spenden für unsere Projekte (Schule in Ukunda, Geburtshaus in Loleepo)
  • Stimmen für die ING DiBa Aktion, bei der wir 1000€ gewannen
  • Vereine, die uns eingeladen haben, auf ihren Festen und Veranstaltungen dabei zu sein

Wir freuen uns auf ein aufregendes Jahr 2018, in dem wir unsere Projekte mit Ihrer Hilfe wieder ein Stück voranbringen!

Der Bau des 2. Brunnens in Amboseli bei den Masai hat begonnen

Hier ein kurzes Update zu unserem 2. Brunnenprojekt bei den Masais, das unbedingt vor Einsetzen der Regenzeit begonnen werden musste, da der Transport von Material in diesem unwegigem Gelände bei Regen zu einem Ding der Unmöglichkeit wird.

Ermöglicht wurde der Bau dieses Brunnens durch eine große Spende der Gesellschaft für Dauergrabpflege Westfalen-Lippe mbH, die uns nun schon zum wiederholten Male unterstützt, auch die Spende der Provinzial Iserlohn fließt in dieses Projekt. Wir sagen DANKE, im Namen der vielen Masai, die durch den Bau dieses Brunnens bald Zugang zu sauberem Trinkwasser haben werden.

 

 

WAFFELN FÜR SCHULHEFTE

Eine-Welt-AG und Tuko Pamoja Kenya e.V. am TAG DER OFFENEN TÜR des Stadtgymnasiums Köln-Porz

Es ist schon gute Tradition, dass uns die Eine-Welt-AG des Stadtgymnasiums unterstützt – und wir sind herzlich dankbar dafür!

Erst im Sommer durch den Wandertag mit großartigem Ergebnis (siehe Fotos und Bericht unter http://www.gemeinsam-fuer-kenia.de/?m=201709) – nun am 11.11.2017 beim Tag der offenen Tür mit dem Verkauf von Waffeln! Der Duft zog über das Schulgelände und lockte zahlreiche Eltern mit ihren Viertklässler-Kindern an, die sich über das Angebot und die Möglichkeiten des Stadtgymnasiums informieren wollten – angefangen bei Unterrichtsbesuchen über Sporthalle, Mensa, Aula, außerschulische Aktivitäten, bis zu Arbeitsgemeinschaften!

Wir als Verein durften wieder einen Informations- und Verkaufsstand aufbauen – und Hand in Hand mit der Eine-Welt-AG erläutern, wofür wir uns engagieren!

IMG-20171111-WA0061

Informations- und Verkaufsstand – Danke an Euch, Silja und Amin!

Ein ganz großer DANK an Euch Schülerinnen und Schüler der Eine-Welt-AG sowie an Frau Janßen und Frau Peters für Euren tollen Einsatz für unsere Kinder in Kenia! Mit dem Erlös von ca 350€ aus dem Waffelverkauf können wir zum Beginn des Schuljahres im Januar 2018 dringend benötigte Schulhefte und andere Schulmaterialien anschaffen!